Geschenkgutschein – Jetzt bewerben!

„Schenk Lokal Bergisch Gladbach“

Ein Digitaler Geschenkgutschein soll lokalen Handel stärken – Bewerbung um Teilnahme noch möglich!

Gefördert werden sollen mit dem Gutschein lokale, inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomiebetriebe, die durch die Corona-Pandemie

Die IBH weist darauf hin: Gefördert werden sollen mit dem Gutschein lokale, inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomiebetriebe, die durch die Corona-Pandemie besonders starke Umsatzeinbußen hinnehmen mussten. Der SEB nimmt noch Bewerbungen zur Teilnahme entgegen!

besonders starke Umsatzeinbußen hinnehmen mussten.

Der SEB nimmt die Bewerbungen zur Teilnahme entgegen!

Ansprechpartner ist  die städtische Wirtschaftsförderung, Tel. 02202 141463,

E-Mail wirtschaftsfoerderung@stadt-gl.de.

 

Bereits am 2. September 2020 hat der Verwaltungsrat des Stadtentwicklungsbetriebes AÖR (SEB) entschieden, die Einführung des digitalen Geschenkgutscheins

„Schenk Lokal Bergisch Gladbach“ als Maßnahme zur Kaufkraftbindung für den Einzelhandel der Stadt zu unterstützen. Dafür stehen aus dem städtischen Haushalt 200.000 Euro zur Verfügung.

Der Geschenkgutschein soll möglichst noch vor dem Weihnachtsgeschäft eingeführt werden.

Der einstimmige Beschluss geht aus einem Antrag der CDU-Fraktion im Stadtrat hervor; der Stadtrat hatte das Thema zuständigkeitshalber an den Verwaltungsrat des SEB als Fachgremium für die Wirtschaftsförderung verwiesen. Die Einzelheiten der Ausgestaltung des Gutscheins werden zurzeit (Stand 12. Oktober 2020) erarbeitet. Wie das Presseamt der Stadt Bergisch Gladbach mitteilt, soll das Konzept der Öffentlichkeit Anfang November 2020 vorgestellt werden. Der SEB entwickelt das Angebot gemeinsam mit dem Anbieter des Digitalen Geschenkgutscheins, der Fa. QDEGA aus Köln, den Interessengemeinschaften des Handels in den Stadtteilen und dem Einzelhandelsverband vor Ort. Ziel ist es, den städtischen Zuschuss zur Preisreduzierung der auf den Gutschein bei lokalen Geschäften gekauften Waren einzusetzen.

Beitrag vom 9.10.2020 – Stadt Bergisch Gladbach

 

Author: Helga Niekammer

Share This Post On