Schlossgalerie – Treppe offiziell frei gegeben

Auf dem Foto – (c) Stadtverwaltung – zu sehen sind von links: Bürgermeister Lutz Urbach, Regierungspräsidentin Gisela Walsken, Landrat Stephan Santelmann.

Bensberger Schlosstreppe eröffnet

Die umfangreichste Maßnahme des integrierten Handlungskonzeptes (InHK) Bensberg ist die Umgestaltung der Bensberger Schloßstraße. Besondere Aufmerksamkeit hat in den letzten Wochen und Monaten dabei die Entstehung der eindrucksvollen Freitreppe auf sich gezogen. Die Treppe bildet die Verbindung zwischen Schloßstraße, dem neuen Einkaufszentrum „Schlossgalerie“ und dem historischen Marktplatz. Die Arbeiten wurden nun abgeschlossen und die Treppe offiziell eröffnet. „Dass die Maßnahme erfolgreich umgesetzt werden konnte und somit die Umgestaltung der Schlossstraße als zentraler Baustein des Integrierten Handlungskonzeptes Bensberg beginnt sichtbar zu werden, freut uns als Fördermittelgeber besonders“, so Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

„Wir sind froh, dass die Bauarbeiten beendet werden konnten, denn die Treppe bildet nicht nur eine praktische, sondern auch attraktive Verbindung zwischen der Schloßstraße und dem historischen Marktplatz und wertet das Erscheinungsbild der Straße deutlich auf“, freut sich Bürgermeister Lutz Urbach bei der Eröffnung.

Optisch wurde dafür gesorgt, dass die neue Treppe eindrucksvoll inszeniert wird: Neben den Leuchten illuminiert ein LED-Lichtband die neue Stützmauer. Der große Schriftzug „Schlosstreppe“ ist schon seit einigen Wochen lesbar.

Außerdem wurden kürzlich die Entwässerungsrinne und die Angleichungsarbeiten planmäßig abgeschlossen, sodass das Obergeschoss der neuen Schlossgalerie auch wieder aus Westen her fußläufig über die Treppe zu erreichen ist. Die Barrierefreiheit ist durch einen Aufzug in der Schlossgalerie gewährleistet. Nur das Treppengeländer wird aktuell noch gefertigt; Die Installation ist in den nächsten Wochen vorgesehen.

Endgültig fertiggestellt wird der Bereich jedoch erst in den kommenden Jahren: Die ca. 1000 m² große Fläche wurde zunächst in Betonsteinpflaster hergestellt, da die Ausschreibung für den vorgesehenen Natursteinpflasterbelag für alle vier Bauabschnitte gemeinsam erfolgen soll. „Eine gemeinsame Ausschreibung gewährleistet, dass die Bauabschnitte in demselben Material umgesetzt werden und die Umsetzungsqualität durch die Vergabe an einen Unternehmer gleichbleibend und damit nachhaltig ist. Zudem können Mehrkosten durch mehrere europaweite Ausschreibungen vermieden werden“, erklärt Wolfgang Honecker, Leiter des Fachbereichs 6 „Planen und Bauen“. Auch die Leuchtstelen werden im Zuge der Gesamtmaßnahme kostengünstiger ausgeschrieben und noch ausgetauscht. Die Ausschreibung der Schloßstraße wird voraussichtlich im 2. Quartal 2021 erfolgen, der Baubeginn für den

2.- 4. Bauabschnitt ist für die zweite Jahreshälfte 2021 anvisiert.

Die Stadtverwaltung hat sich für das Provisorium in Betonpflaster entschieden, um die Begehbarkeit der Flächen bereits jetzt gewährleisten zu können. Das Betonpflaster wird in etwa in 2 Jahren durch den Naturstein ersetzt.

Dies betrifft nicht nur den 1. Bauabschnitt, sondern auch den Vorplatz der Schlossgalerie. Hier ist nach Freigabe der Fläche zunächst ein ungeordneter Raum entstanden, auf dem Falschparken, auch auf den Feuerwehraufstell- und bewegungsflächen, sowie zu schnelles Fahren aufgrund der großen Straßenbreite an der Tagesordnung waren. Hier musste die Verwaltung zügig tätig werden; die Idee der abmarkierten Interimsparkplätze wurde schnell umgesetzt. Diese Zwischenlösung wird auch bis Anfang kommenden Jahres erhalten bleiben und den Kunden der Schloßstraße somit im wichtigen Weihnachtsgeschäft zur Verfügung stehen. Danach jedoch werden die temporären Stellplätze wieder beseitigt, stattdessen wird die Fläche als temporäre Aufenthalts- und Informationsfläche bespielt: Zum einen soll hier zentral über die Baumaßnahme informiert werden, zum anderen sollen Sitzmöbel und eine vorübergehende Gestaltung mit Bepflanzungen eine erste Idee der zukünftigen Aufenthaltsqualität geben. Denn im Zuge des weiteren Bauverlaufs soll auch der Vorplatz der Galerie als Teil der Gesamtmaßnahme hochwertig gestaltet werden mit Natursteinpflaster, Fontänenfeld, und der Ausstattungslinie mit Sitzmöbeln, Fahrradanlegebügeln und Lichtstelen. Hier wird ein attraktiver Aufenthaltsort entstehen, der zum Verweilen und Spielen einlädt, sodass die Schloßstraße dem Leitbild der „Straße der vielen Begegnungen“ gerecht wird.

„Durch die enge Zusammenarbeit der Verwaltung mit dem Fördermittelgeber, den Planern von Club L94, der ausführenden Firma Balter und den ansässigen Akteuren von IBH und ISG war es möglich, das Projekt attraktiv und zielführend umzusetzen. Auch mit dem Investor der Schlossgalerie hat eine intensive Abstimmung stattgefunden, sodass er die Mieter im 1.OG der Schlossgalerie stets über die abgestimmten Abläufe informiert hat. Wir sind froh, dass die Arbeiten pünktlich beendet werden konnten und die Treppe nun für die Bevölkerung freigegeben ist“, freut sich Bürgermeister Lutz Urbach.

Mehr Informationen zu diesem und weiteren Projekten des InHK Bensberg können nachgelesen werden unter https://www.bergischgladbach.de/inhk-startseite.aspx.

Auf dem Foto – (c) Stadtverwaltung – zu sehen sind von links:

Bürgermeister Lutz Urbach, Regierungspräsidentin Gisela Walsken, Landrat Stephan Santelmann.

Gesamtansicht Bensberger Schlossgalerie mit Treppenanlage, Freifläche und Sitzebene. Foto Helga Niekammer

Pressemeldung der Stadt Bergisch Gladbach vom 27.10.2020

Author: Helga Niekammer

Share This Post On